14 Internationale Aktivisten transformieren Gemeinschaften durch Bildung

Unerwartet auf eine geliebte Person zu treffen, während sie einen täglichen Auftrag erledigt, würde normalerweise jemandem Freude bereiten. Aber können Sie sich vorstellen, eines Tages auf der Straße Ihrer Cousine zu begegnen und zu erkennen, dass sie als Sexarbeiterin arbeitet?

Dies geschah für ein ahnungsloses junges Mädchen in Kampala, Uganda.

Shubey Nantege war schockiert, als sie auf der Straße auf ihre 15-jährige Cousine stieß und feststellte, dass sie als Sexarbeiterin arbeitete. Shubeys Cousine wurde aus dem Haus ihrer Eltern geworfen, nachdem sie unehelich schwanger geworden war. Ihre Cousine war obdachlos und hatte nur wenige Möglichkeiten, ein Einkommen zu verdienen. Sie hatte keine andere Wahl, als auf das Leben einer Sexarbeiterin zurückzugreifen, wo sie oft ihre Gesundheit und Sicherheit aufs Spiel setzte.

Seit diesem überraschenden Moment mit der Realität hat Shubey daran gearbeitet, die Zukunft junger Mädchen in ihrer Gemeinde zu sichern, indem sie sie über ihre sexuelle Gesundheit aufgeklärt und ihnen geholfen hat, Zugang zu gesunden und würdigen Einkommensquellen zu erhalten. Shubey hat Go Girl Africa - Digitale Geschichten des Wandels ins Leben gerufen. In diesem Jahr wird die Organisation Diskussionsforen für soziale Medien einrichten, die sich an 5000 Schüler und andere außerschulische junge Mädchen richten. Diese Foren bieten Mädchen eine Plattform, um ihre sexuellen und reproduktiven Gesundheitsbedürfnisse zu verstehen und anzusprechen.

Shubey Nantege - Go Go Afrika, digitale Geschichten des Wandels

Shubeys Arbeit zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit unterstützt zahlreiche junge Mädchen in Uganda. In ähnlicher Weise haben Aktivisten auf der ganzen Welt anerkannt, dass in ihren Gemeinden Bildungslücken bestehen, und arbeiten daran, den Zugang marginalisierter Gemeinschaften zu Bildung zu verbessern. Wir vom Pollination Project sind ermutigt, wenn wir diese Bemühungen unterstützen.

Die Initiative „Mädchen sollten gedeihen“ in Kano, Nigeria, befasst sich mit dem Thema Analphabetismus bei Frauen in Nordnigeria sowie mit Schwangerschaften im Teenageralter, früher Heirat und anderen Herausforderungen im Zusammenhang mit extremer Armut.

Mädchen sollten gedeihen Initiative (GiST)

Zwei Drittel der nordnigerianischen Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren können nicht lesen. Diesen Mädchen fehlen Zugang und Möglichkeiten für wirtschaftliche Mobilität. Die Girls Should Thrive-Initiative wird für einen Zeitraum von einem Jahr 100 Mädchen aus vier verschiedenen Gemeinden einbeziehen, in denen sie Fähigkeiten aufbauen und sich mit Wachstumschancen verbinden. Sie lernen auch, wie sie diese Fähigkeiten in ein Unternehmen verwandeln und letztendlich dieses Unternehmen verwalten und ausbauen können. Die Initiative zielt darauf ab, die Statistiken über die Bildung von Mädchen in Nordnigeria umzukehren.

Dies sind einige der anderen inspirierenden Stipendiaten, die The Pollination Project kürzlich finanziert hat. Jeder der folgenden Stipendiaten bildet seine Gemeinde auch für lokale, nationale und globale Herausforderungen aus:

Das Livelihood and Entrepreneurship Program und Confidence Coffie, Tongu Youth Agenda Development, Sogakope, Ghana. Dieses Programm bietet arbeitslosen jungen Frauen mit niedrigem Einkommen und niedrigem Bildungsstand eine einjährige Berufs-, Technik- und Unternehmerausbildung und Zugang zu Mikrofinanzierungen, um sie bei der Gründung eines eigenen Unternehmens zu unterstützen.

Kern Collymore, Dine Climb, Navajo Nation, AZ. Veranstaltet vier dreitägige Klettertrainings im Südwesten in einheimischen Gemeinden, die sich auf junge Menschen konzentrieren, die sich mit Fragen der sozialen Gerechtigkeit und der Umweltgerechtigkeit befassen.

Edam Shem, Burugu Babu und Denis Burugu, Tabasamu Kisumu, Kenia. Organisiert Freiwillige, um die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern, insbesondere derjenigen, die im Landkreis Kisumu vernachlässigt werden.

Sean Nuccio, Tranel Aaron und John Adoli, Mombasa Hamlets, Kenia. Das Programm beherbergt und kümmert sich um obdachlose Jugendliche, hilft Jugendlichen, Drogen zu nehmen und in Schulen zu gehen, und arbeitet mit lokalen Unternehmen zusammen, um Arbeitsplätze zu schaffen.

Boresha Mazingira Mtaa Yako, Boresha Mazingira Koch: Transformation öffentlicher Räume, Nairobi, Kenia. Bereinigt und gewinnt alle Mülldeponien in der Gemeinde zurück und bietet ein alternatives Müllsammelprogramm für die Korogocho-Gemeinde an.

Jessica Ammerman, Blüten des Segens, Concord, North Carolina. Einrichtung eines Sonnenblumen- und Zinniengartens, der im Herbst an Klassenzimmer und lokale Organisationen gespendet wird.

Irumba Juma Siriwayo und Mbambu Asiimwe Hellen, Pilzzucht für Frauen, nachhaltiger Lebensunterhalt, Uganda. Teilen Sie mit einer Gruppe von 20 Frauen Ihr Wissen über die moderne Kunst und Wissenschaft der Indoor-Pilzzucht.

Romario Mushroom Farms und Mbimenyuy Marius Kongnso, Anbau von Haushaltspilzen zur Verbesserung des Lebensunterhalts, Kumbo, Kamerun. Unterstützt benachteiligte Mütter im Teenageralter, indem sie darin geschult werden, Pilze zu züchten, was gesundheitliche Vorteile und eine alternative Einkommensquelle bietet.

Aggrey Avendi und Young Ladies Club CBO und Hellen Aoko, Koch Thunfisch Uwezo (KTU), Kenia. Bilden Sie eine Gruppe von 20 jungen Müttern und 10 jungen Vätern aus, die ausgebildet wurden und Peer-Pädagogen für reproduktive Gesundheit und geschlechtsspezifische Gewalt werden.

Sameeksha, Garima und Deepesh, Projekt Compassionate Nepal, Kathmandu, Bhaktapur, Nepal. Dieses Projekt sensibilisiert Lehrer und Schüler für Tierrechte und den wachsenden Trend des Veganismus sowie für seine Vorteile für unsere Gesundheit und die Umwelt.

Tabangmua Danisius und Nkwetta Charlotte Bereitstellung eines nachhaltigen tragbaren Wassers für die Gemeinde Koba in Kamerun. Unterstützung von 50 Einwohnern des Dorfes Koba mit tragbarem Wasser, um ihr Leben und ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Toti Jean Marc Yale, Mariam Nina-Ines, Elfenbeinküste des Kindness Club, Abidjan, Elfenbeinküste. Dies ist ein dreimonatiges Programm, das das Bewusstsein für Tierquälerei schärft und es den Schülern ermöglicht, die Bedeutung einer guten Behandlung von Tieren zu erkennen.

Wie werden Sie nun Ihre Gemeinde erziehen und so einen positiven Unterschied in der Welt bewirken? Teilen Sie uns Ihre Änderungsidee mit und beantragen Sie Ihr eigenes Saatgutstipendium in Höhe von 1.000 USD.